SEO-Strategie: Zwei Websites mit dem gleichen Angebot

SEO

von Robert Bickmann (Kommentare: 0)

SEO-Strategie: Zwei Websites, gleiches Angebot
Bild: Creativa Images/Shutterstock.com

Ich möchte Suchmaschinenoptimierung für zwei Websites machen, die die gleiche Angebotspalette besitzen. Okay, "sind einfach zwei Konkurrenten", könnte man sagen. Aber dem ist nicht so. Beide Websites gehören zum selben Mutterunternehmen. Für beide Websites habe ich den gleichen Ansprechpartner.

Derzeit ist die Angebotspalette beider Website quasi gleich, doch eigentlich bieten die Unternehmen durchaus unterschiedliche Leistungen an. Diese Unterschiede sind auf der Website nicht repräsentiert. Es gilt das Credo "Staffellauf": egal, auf welcher Website die Anfrage zu Leistung XY ankommt, die Staffel wird intern weitergereicht. Ob das sinnvoll ist? Ich bin noch unschlüssig.

Keyword-Konkurrenz innerhalb desselben Unternehmens: Vorteil oder Nachteil?

Aktuell stehen beide Websites für die gleichen Keywords in direkter Konkurrenz zueinander. Ist das ein Nachteil? Schauen wir es uns einmal genauer an.

Es gibt natürlich auch Mitbewerber, die für die gleichen Keywords ranken. Das eigene Unternehmen wäre dann so gesehen ein weiterer Konkurrent, der um gute Rankingpositionen mit den anderen ringt. Einen wichtigen Unterschied gibt es jedoch im Vergleich zu einem echten Konkurrenten: der Interessent landet im eigenen Unternehmen, egal, welchen Suchtreffer der beiden Websites er angeklickt hat.

So gesehen ist die aktuelle Situation als Chance zu sehen, denn insgesamt hätte das Mutterunternehmen eine höhere Sichtbarkeit in den Suchergebnisseiten, da es gleich zwei Websites in der Trefferliste hat. Die Konkurrenz hätte einen Nachteil, da sie mit nur einer Website am Start ist.

Warum eine klare Content-Positionierung wichtig ist

Ein Problem gibt es aber dennoch zur Zeit: Der Content beider Websites ist sehr, sehr ähnlich. Warum?

Zum Ersten, weil beide Websites ein ganz ähnliches Angebot haben, das wissen wir schon. Zum Zweiten, weil die gleiche Person für beide Websites verantwortlich ist. Der Content ist nicht so deckungsgleich, dass ich ein Duplicate Content (DC) Problem hätte, aber ein wirklich unterschiedliches Profil haben beide Websites auch nicht. Ist das ein Nachteil? Ich denke schon.

Die Relevanz für die Suchmaschinen wird durch die Ähnlichkeit der beiden Websites verwässert. Außerdem bietet die Ausgangslage die einmalige Chance, zwei unterschiedlichen Content-Strategien für die Optimierung zu fahren. So gewinne ich interessante Erkenntnisse darüber, was besser funktioniert und was schlechter.

Mein Fazit

Zwei Websites zum gleichen Thema bieten die Chance, eine höhere Sichtbarkeit in den Suchergebnisseiten zu erzielen. Ganz einfach deshalb, weil man zum gleichen Keyword zwei Mal rankt. Dabei wäre es sinnvoll, unterschiedliche Content-Strategien zu fahren. So haben die Websites zueinander eine hohe Trennschärfe, was zu mehr Suchmaschinen-Relevanz führt. Außerdem können Erfahrungen gesammelt werden, welche Content-Strategie besser funktioniert.

Als großen Nachteil sehe ich den doppelten Aufwand, den man betreiben muss. Möchte man diesen nicht leisten, so wäre es sinnvoll, über eine Zusammenlegung der beiden Websites nachzudenken. Andere Möglichkeit: die Angebotspalette differenzieren (weg vom Credo "Staffellauf"), so dass jedes Unternehmen nur noch die Leistungen auf seiner Website präsentiert, die es tatsächlich selbst anbietet.

Mich würde interessieren: Welche Lösungsansätze sind noch für diese besondere Ausgangslage denkbar? Ich freue mich über Ideen und Anregungen in den Kommentaren.

Zurück

Einen Kommentar schreiben